Was ist CBD und wie kann es meiner Haut helfen?

Da unser neuester Partner, die Apotheke Niklasdorf, sein Hauptaugenmerk auf Produkte mit CBD legt, möchten wir Dir einen kurzen Einblick in die Welt der Cannabinoide und das Endocannabinoid-System unseres Körpers gewähren.

Beginnen wir mit der Ursprungspflanze des CBDs: Hanf oder auch Cannabis. Hanf gehört zu der Ordnung der Rosenartigen Gewächsen (Rosaceae). Unter sehr guten Bedingungen kann die Cannabispflanze bis zu fünf Meter hoch werden. Von dem Hanfgewächs können die Blüten (mit Blütenständen), Blätter, Fasern und Samen verwendet werden. Für die Gewinnung von CBD werden zum Beispiel die Blüten und Blätter verwendet.

In der Hanfpflanze kommen unter andrem Pflanzenstoffe, wie Cannabinoide, vor. Eines davon ist CBD. CBD ist die Abkürzung von Cannabidiol. Ebenso zu den Cannabinoiden zählt das THC, Tetrahydrocannabinol, der illegale Inhaltsstoffe der Pflanze. Das sind zwei der bekanntesten Substanzen, die man aus der Hanfpflanze gewinnen kann. Dennoch mit sehr verschiedenen Wirkungen auf unseren Körper. Ein wichtiger Unterscheidungspunkt ist, dass THC eine psychotrope (= auf die Psyche einwirkende) sowie berauschende Wirkung und CBD keine dieser Eigenschaften besitzt. Von Pflanzen gewonnene Cannabinoide nennt man auch Phytocannabinoide.

Allgemein ist es so, dass Cannabinoide über das Endocannabinoid-System in unserem Körper wirken. In den letzten Jahren konnte das genannte System immer weiter erforscht werden.

Dieses kann man sich wie ein Kommunikationskreis im Körper vorstellen. Es gibt darin zwei Rezeptoren: Cannabinoid-Rezeptor 1 und Cannabinoid-Rezeptor 2. Kurz: CB 1 und CB 2. Wenn nun ein Ligand (= eine Substanz) an einen dieser Rezeptoren bindet, wird ein Signalweg begonnen, welcher zu verschiedenen Aktionen im Körper führt. CB 1 ist hauptsächlich im zentralen Nervensystem zu finden, wobei CB 2 vermehrt in den Immunzellen des Körpers vorkommt. Wichtig ist, dass CB 1 und CB 2 auch in der Haut vorkommen, welche den Nutzen von Cremes mit CBD erklären.

Das Endocannabinoid-System ist also an Haut-Funktionen beteiligt. Wenn das System im Ungleichgewicht ist, könnte dies die Ursache für verschiedene Krankheitsbilder sein (zB Akne, Seborrhö, al­lergische Dermatitis, Pruritus, Psoriasis). Durch die gezielte Anwendung von Phytocannabinoiden können solche Pathologien gut behandelt werden, sie sind jedoch nicht immer indiziert.


CBD ist ein ‚fettliebender‘ also lipophiler Stoff. Das macht es möglich, dass CBD in Cremes, Salben uvm. verwendet werden kann. Die Substanz dringt in die Hornhautschicht, das Stratum corneum, ein und sammelt sich dort an. Einfach ausgedrückt, dort bildet sich eine Art Schutzschicht vor der Umwelt. Das kommt daher, dass CBD oxidativ stabil ist. Das bedeutet, dass es nicht oxidiert und somit in einer Umgebung mit Sauerstoff keine Reaktionen (Veränderungen) damit eingeht. Damit schützt es die tieferen Schichten darunter.

Neben diesen schützenden Eigenschaften, kann CBD auch antientzündlich wirken. Das ist durch die Inhibition des NF-KB-Signalwegs (nuclear factor ‚kappa-light-chain-enhancer‘ of activated B-cells), zum anderen durch die Hochregulierung von TRIB3 (tribbles homolog 3) durch den A2a-Adenosin-Rezeptor zu erklären. Mit einer Entzündungshemmung geht oft auch eine Juckreiz-stillende Wirkung einher. Diese Wirkung soll mittels weniger Minuten eintreten und bis zu 24h anhalten. Man sieht also, dass CBD bei inflammatorischen (entzündlichen) Hautkrankheiten eine Hilfe bieten kann. Dazu zählen Akne, allergische Dermatitis oder weitere Erkrankungen die mit Pruritus (also Juckreiz) einhergehen.

Bei unseren Produkten versuchen wir die vielversprechenden Eigenschaften von CBD mit bewährten Wirkstoffen zu ergänzen. So findest Du in den Cremes zum Beispiel auch Aloe Vera, Vitamin E, Lavendelöl oder Hyaluronsäure. Die Kombination aus diesen großartigen Stoffen macht unsere Naturkosmetik so besonders. So ist es für uns auch selbstverständlich, dass wir auf unnötige chemische Ergänzungen (Paraffin-, Silikon- und Mineralöle, PEGs, Sulfate und Parabene) verzichten. Unter den Kategorien Körper und Kosmetik sind unsere CBD Produkte für die Haut zu finden.



Quellen:

Kram D A, Cannabidiol in Dermatika. Deutsche Apotheker Zeitung 2016, Nr. 47, S. 62

Dingermann T, Zündorf I. Eingriff mit Todesfolge. DAZ 2016;7:40-43

Ständer S et al. Topische Cannabinoidagonisten. Hautarzt 2006;57:801-807

Lodzki M et al. Cannabidiol – transdermal delivery and anti-inflammatory effect in a murine model. J Contr Release 2003;93:377-387

Bíró T et al. The endocannabinoid system of the skin in health and ­disease: novel perspectives and therapeutic opportunities. Trends Pharmacol Sci. 2009;30(8):411-420

Oláh A et al. Cannabidiol exerts sebostatic and antiinflammatory effects on human sebocytes. J Clin Invest 2014;124:3713-3724

Oláh A et al. Differential effectiveness of selected non-psychotic phytocannabinoids on human sebocyte functions implicates their introduction in dry/seborrhoeic skin and acne treatment. Experimental Dermatology 2016;25:701-707

Kläger R et al. Pflanzenextrakt aus THC-armen Cannabis zur ­Behandlung von Erkrankungen. Patent 2007; Anmeldenummer DE200710046086

von Heyden M., Jungaberle H., Majić T. (eds) Handbuch Psychoaktive Substanzen. Springer Reference Psychologie. Springer, Berlin, Heidelberg, 2018, pp 411-420, doi:10.1007/978-3-642-55125-3_39

J. Guindon, A. G. Hohmann: The endocannabinoid system and cancer: therapeutic implication. In: British journal of pharmacology. Band 163, Nummer 7, August 2011, S. 1447–1463, dos: 10.1111/j.1476-5381.2011.01327.x



17 Ansichten0 Kommentare