Dein Mikrobiom 🔬🦠

In unserem Darm leben eine Vielzahl von winzig kleinen Mikroorganismen. Das sind kleine Helferlein, die mit unserem Körper in Symbiose leben. Das bedeutet, dass dieser Einzeller und unser Körper voneinander einen Nutzen ziehen. Hauptaufgabe dieser Bakterien ist für den Menschen die Stoffumwandlung. Also unsere aufgenommene Nahrung wird leicht verändert und man kann so, um nur ein Beispiel zu nennen, unsere Nährstoffe leichter aufnehmen. Der gesamte Darmtrakt ist mit diesen Mikroorganismen besiedelt. Das nennt sich dann ein Mikrobiom. Alle Mikroben in unserem Magen- & Darmtrakt zusammen, welches hauptsächlich Bakterien sind, wird Darmflora genannt. Die Darmflora mit ihren Mikroorganismen hat sehr viele Funktionen. Sie produzieren Vitamine und kurzkettige Fettsäuren, sind für die Verdauung und die Reinhaltung des Darmes mit verantwortlich und bilden den wichtigsten Bestandteil unseres Immunsystems. Dabei zählt das Innere unseres Darmes streng genommen zur Außenwelt, und der Körper bildet Barrieren aus, um sich vor „Übergriffen“ zu schützen. Das Innere des Darmes ist mit einer Schleimhaut ausgestattet, die den idealen Lebensraum für die Darmflora bildet. Es werden in speziellen Zellen der Darmwand auch Antibiotika gebildet, die ein Eindringen in das Körperinnere verhindern. Gleichzeitig ist aber ein ständiger Austausch von Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien gewährleistet.

Es kommt aber nicht nur auf die Anzahl der einzelnen Bakterien an, welche die Darmgesundheit ausmachen, sondern auf die Vielfalt an verschiedenen Arten. Durch bestimmte Medikamente, besonders Antibiotika, sowie Genussmittel (Kaffee, Alkohol) und Konservierungsstoffe in der Nahrung kann das Gleichgewicht und die Diversität der Darmflora gestört werden. Das kann zu vielfältigen Symptomen und Beschwerden führen. Durchfall, Verstopfung sowie andere Verdauungsprobleme sind naheliegend mit der Darmflora zu assoziieren. Meist ist in diesen Fällen das Gleichgewicht zwischen „guten“, also nützlichen, und „bösen“, schädigenden Bakterien gestört. Hier kann man mit einem gezielten Aufbau mit probiotischen Präparaten eine rasche Besserung erzielen. Nicht ganz so schlüssig ist der Zusammenhang mit Krankheiten wie Allergien, Harnwegsinfekten, Depressionen, Müdigkeit, Burn Out, Lebererkrankungen oder Autoimmunerkrankungen (Morbus Crohn, Morbus Parkinson, Rheuma, Diabetes u.a.). Hierbei liegt meist eine Störung des Mikrobioms vor, wodurch die Schleimhaut des Darmes geschwächt wird und Schadstoffe in die Blutbahn gelangen können. Dadurch entsteht eine Entzündungsreaktion, die oft schwer zu erkennen ist, jedoch das Immunsystem stark belastet und oxidativen Stress erzeugt. Abbauprodukte dieser Entzündungsherde überschwemmen das Blut und verursachen Schädigungen an Nervenzellen, in den Gelenken und an verschiedenen anderen Stellen des Körpers. Auch bei diesen Beschwerden sollte neben der symptomatischen Behandlung immer an eine Stabilisierung des Mikrobioms gedacht werden!

Für eine gesunde, artenreiche und funktionsfähige Darmflora ist die Ernährung ganz besonders wichtig. Achte bitte auf eine ausgewogene Mischkost, reich an pflanzlichen Faserstoffen und wertvollen Fetten, diese dienen den Bakterien als Nahrung. Vermeide Fertigprodukte, die viele Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und Ähnliches enthalten und gehe mit Genussmitteln wie Alkohol und Nikotin vernünftig um. Zu empfehlen ist eine jährliche Kur mit einem guten probiotischen Präparat.

Hierfür haben wir in unserem Gesunde Ecke Sortiment das Probiocomb Pulver. Es vereint Probiotika (10 Bakterienstämme), sowie benötigte Prebiotika. Prebiotika sind nicht verdaubare Nahrungsbestandteile, welche das Wachstum bestimmter Bakterien im Darm unterstützen. Das Pulver wird in etwas Wasser gelöst und morgens vor dem Frühstück oder abends vor dem Schlafen getrunken.




61 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen